© NASA

Unterschied zwischen Seeadler und Fischadler


© Gruber

Seeadler

 

Einen Seeadler erkennt man leicht an seiner enormen Körpergröße. Die Vögel erreichen eine Körperlänge von bis zu 92 Zentimeter. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,44 Meter sind sie wahre Giganten der Lüfte. Aber nur die Weibchen erreichen diese Größe. Sie werden bis zu 6,9 kg schwer, die Männchen sind etwas kleiner und leichter. Das Gefieder erwachsener Seeadler ist überwiegend braun. Am Kopf und Oberkörper sind sie etwas heller gefärbt. Der Schwanz ist eher kurz, keilförmig und weiß. Die unglaublich kräftigen Klauen sind sehr groß und gelb. Junge Seeadler sind dunkelbraun. Mit jeder Mauser werden sie ihren Eltern immer ähnlicher aber erst mit fünf Jahren sind sie vollkommen erwachsen und nicht mehr von den Alttieren zu unterscheiden.

 

Wie der Name schon sagt, leben Seeadler in der Nähe von Gewässern. Ihre Lieblingsspeise sind Fische und Wasservögel. Sie fressen aber auch Säugetiere und Aas. So ganz nebenbei hätte man die Art in Mittel- und Westeuropa beinahe ausgerottet. Vollkommen sorglos verkaufte die chemische Industrie den Landwirten das “Pflanzenschutzmittel“ DDT. Dieses Insektizid war jedoch kein Pflanzenschutzmittel, sondern ein starkes Nervengift. Auch nach dem bereits bekannt war wie gefährlich dieses Gift ist, verkaufte es die Industrie munter weiter an die Landwirte. Die Bauern besprühten damit ihre Felder und vergifteten die Insekten und damit auch gleich die ganze Nahrungskette. So wurde der Seeadler bei uns fast ausgerottet.

Seit dem 1. Juli 1977 ist DDT in Deutschland verboten und seit etwa 1985 nimmt der Bestand wieder zu.

Trotzdem ist die Art immer noch bedroht. Seeadler fressen gern angeschossenen Gänse, Enten oder Füchse. Wenn sie die verschossene Munition mit hinunterschlingen erleiden sie eine Bleivergiftung und sterben qualvoll.

Wenn sie ein Jäger sind und nicht davon lassen wollen Tiere zu töten, dann verwenden sie wenigstens bleifreie Munition! Diese Munition ist bereits seit längerem verfügbar!

Besonders im Winter vergreifen sich Seeadler häufig an den Opfern des Straßenverkehrs. Wenn sie als Autofahrer ein totes Tier entdecken, ziehen sie es weg von der Straße und lassen es so liegen, dass kein Aasfresser in Gefahr gerät, selbst überfahren zu werden!

 

Fischadler

 

Fischadler sind relativ kleine und schlanke Vögel mit langen Flügeln. Vom Kopf bis zur Schwanzspitze können sie 50 bis 66 cm groß werden. Ihre Flügelspannweite beträgt bis zu 1,74 Meter. Weibchen sind häufig größer und schwerer als Männchen. Sie können ein Gewicht von bis zu 2,05 kg erreichen, während Männchen nur bis zu 1,74 kg erreichen. Somit ist der Fischadler deutlich größer als der Mäusebussard aber wesentlich kleiner als der Seeadler. Fischadler können etwa 30 Jahre alt werden. Sie sind mit drei Jahren geschlechtsreif und bleiben ein Leben lang zusammen. Ihr Flugstiel ähnelt einer großen Möwe. Weibchen und das Männchen sehen fast gleich aus. Das Weibchen an Hals und Brust etwas dunkler gefärbt als das Männchen. Fischadler haben eine dunkelbraune Oberseite, die Unterseite mit Beinen ist weiß und der Kopf ist weiß. Auf dem Kopf sind sie mit ein paar dunklen Strichen gezeichnet. Die Augen sind gelb mit einem auffälligen dunklen Strich vom Schnabel über das Auge bis in den Nacken. Der Schnabel ist dunkel und kräftig, genau wie die Krallen. Im Gleitflug hält er seine Flügel gebeugt wie eine Möwe.

 

Fischadler ernähren sich von Fischen und sind auf den Lebensraum in der Nähe von Flüssen, Seen und Teichen angewiesen. Gern nehmen sie künstliche Nisthilfen an, bauen ihr Nest aber ebenso gern auf Strommasten oder hohen Bäumen. Fischadler besiedeln Süßwassergebiete ebenso wie die Küste des Meeres. Sie verbringen die kalte Jahreszeit in ihrem Winterquartier in Afrika. So bald sie im Frühjahr aus Afrika zurück kommen, besetzen sie ihr Nest und beginnen mit der Balz. Das Weibchen legt 2 bis 4 Eier und brütet größtenteils allein. Es dauert etwa 36 Tage bis die Jungen schlüpfen. Das Männchen ist für die Nahrung zuständig und sorgt für einen ständigen Nachschub an Fischen. Es darf nur dann auf den Eiern sitzen, wenn das Weibchen das Nest doch einmal für kurze Zeit verlässt. Fischadlerküken brauchen etwa 55 Tage bis sie groß genug sind und das Nest verlassen können. Solange die Jungen noch sehr klein sind bleibt das Weibchen im Nest. Sie schützt die Kleinen vor Feinden und gibt ihnen Wärme. 

 

Luftkampf zwischen Seeadler und Fischadler

Eindrucksvoll verdeidigt dieser kleine Fischadler sein Revier gegen den viel größeren Seeadler. Immer wieder fliegt er an und attakiert den Gegner mit seinen scharfen Klauen. Aber auch der Seeadler weiß was auf dem Spiel steht und verteidigt sich trotz seiner Größe meisterhaft. 

 

 

Seeadler in Zeitlupe

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com