© Accipiter (R. Altenkamp, Berlin)

Unterschied zwischen Raben und Krähen

In der Familie der Rabenvögel sind nicht alle Vögel schwarz. Insgesamt zählen zu dieser Familie 120 Arten. Dazu gehört auch die Elster mit ihrem weiß blauen Gefieder.

Bei der Elster ist die genaue Bestimmung natürlich leicht. Schwieriger wird es bei Kolkrabe, Saatkrähe und Aaskrähe.

Sie sind alle schwarz und wenn wir einen schwarzen Vogel sehen, wissen wir oft nicht ob es ein Rabe, eine Aaskrähe oder eine Saatkrähe ist. Manchmal kann man sie wirklich nur aus der Nähe unterscheiden. Aber es gibt Merkmale die eine Unterscheidung leichter machen. In den von mir ausgewählten Videos werden diese Unterschiede deutlich. 

 

Ein wichtiger Anhaltspunkt zur Unterscheidung ist der Schnabel. Bei der Saatkrähe ist der Schnabel lang, spitz, leicht gebogen. Dort wo der Schnabel am Kopf ansetzt, ist er oft ein wenig belegt und von grauer Farbe, während die Spitze schwarz ist.

Der Schnabel der Aaskrähe ist dick, vorne gebogen, schwarz und er glänzt ein wenig. Ihren Schnabel kann man noch am leichtesten mit dem des Kolkraben verwechseln.

Auch sein Schnabel glänzt im Licht und ist nach unten gebogen. Im Vergleich ist der Schnabel des Kolkraben jedoch deutlich größer.

 

Aber es gibt noch mehr Punkte, an denen man Raben und Krähen unterscheiden kann. Wer genau hinsieht kann feststellen, dass keiner dieser Rabenvögel tiefschwarz ist. Bei Saatkrähe, Aaskrähe und Rabe glänzt das Gefieder metallisch in verschiedenen Farbtönen.

 

Bei der Saatkrähe ist es schwarz und glänzt leicht rötlich metallisch. Bei der Aaskrähe schwarz und eher bläulich metallisch und beim Kolkraben schimmert es auf der schwarzen Grundfarbe leicht grün bis blauviolett metallisch.

 

Der Kolkrabe ist mit seinen 67 cm Länge im Vergleich zu Saatkrähe und Aaskrähe wirklich riesig. Natürlich ist die Größe aus der Entfernung schwer abzuschätzen. Aber so bald der Vogel auffliegt, kann man sehen dass der Flügelschlag des Raben etwas langsamer ist als der von Aaskrähe und Rabenkrähe. Kolkraben sieht man als Einzelgänger, in Paaren oder in kleinen Gruppen. Nur selten wird man sie in großen Schwärmen sehen. Aaskrähen und Saatkrähen sind da geselliger. Sie halten sich gern in großen Schwärmen auf.

 

Besonders gut kann man den Kolkraben an den verlängerten Federn an seiner Kehle erkennen. Wenn er gerade seine eindrucksvollen Rufe hören lässt, sind diese Federn besonders gut zu sehen. Wer genau hinhört, kann die Vögel auch an ihren Lauten unterscheiden. Raben haben ein unglaublich großes Verzeichnis an Lautäußerungen. Sie unterhalten sich auch gern mit leiser Stimme. Saatkrähen und Aaslrähen sind da meistens nicht so rücksichtsvoll. Sonst wären sie in einem lauten Schwarm ja auch nicht zu hören. Natürlich können auch sie leise "reden". Aber sie drücken ihre Lebensfreude oder ihre anderen Gefühle lieber mit lauter Stimme aus. In den folgenden Videos sind die Stimmen der Vögel gut zu unterscheiden.

 

Raben ärgern einen Bussard

 

 

junge Raben lernen fliegen

 

 

eine junge Aaskrähe wird vor den Autos gerettet

 

 

Saatkrähe ruft von einem Baum

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com